Umsatzsteuer

Umsatzsteuer – Verzinsung nach dem AbgÄG 2022

SHARE

Umsatzsteuer – neue Verzinsung nach dem AbgÄG 2022

Nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes sind Umsatzsteuer-Forderungen zu verzinsen. Daher wurden nun durch das Abgabenänderungsgesetzes 2022 Umsatzsteuerzinsen eingeführt. Dies bedeutet, dass Gutschriften und Nachzahlungen bei Voranmeldungen und Jahressteuererklärungen der Umsatzsteuer zu verzinsen sind. Wir erklären in diesem Beitrag, worauf ab sofort zu achten ist.

Inhaltsverzeichnis

Verzinsung der Umsatzsteuer – Anlassfall

Hintergrund ist der unionsrechtliche Grundsatz der steuerlichen Neutralität der Umsatzsteuer: Unternehmer haben Anspruch auf Vorsteuerabzug in der Unternehmerkette, weshalb die Umsatzsteuer keinen Kostenfaktor darstellt. Bei der Auslegung dieses Grundsatzes stellte der Europäische Gerichtshof fest, dass eine Neutralität der Umsatzsteuer nur gegeben sei, sofern Vorsteuergutschriften rasch ausbezahlt werden. Wird eine bestimmte Frist überschritten, ist eine solche Gutschrift zu verzinsen.

Dauert die Bearbeitungszeit mehr als 90 Tage, wird eine Umsatzsteuer-Nachzahlung bzw ein Umsatzsteuer-Guthaben verzinst. Der Zinssatz liegt zwei Prozent über dem Basiszinssatz und beträgt derzeit somit 1,88%. Die Umsatzsteuerzinsen werden pro Tag berechnet und müssen die Bagatellgrenze von EUR 50,00 überschreiten.

Umsatzsteuer Verzinsung

Die gute Nachricht für Unternehmer lautet also: Liegt ein Guthaben aus der Umsatzsteuer vor, erhält man Gutschriftszinsen. Gleichzeitig muss man aber auch Zinsen an den Fiskus entrichten, sofern eine USt-Nachzahlung ansteht.

Bezüglich des Beginns der Verzinsung kommt es zum einen darauf an, ob sich der Umsatzsteuer-Saldo aus einer Umsatzsteuer-Voranmeldung (UVA) oder einer USt-Jahreserklärung ergibt. Weiters muss unterschieden werden, ob es zu einer Gutschrift oder einer Nachzahlung kommt.

Umsatzsteuer-Jahreserklärung

Für Gutschriften aus der Umsatzsteuer-Jahreserklärung werden die Zinsen ab dem 91. Tag nach dem Einlangen der Erklärung bis zum Tag der Bekanntgabe des Umsatzsteuer-Jahresbescheides berechnet.

Nachforderungen aufgrund einer USt-Jahreserklärung sind ab dem 01. Oktober des Folgejahres bis zur Bekanntgabe des Bescheids zu verzinsen.

Umsatzsteuer-Voranmeldungen

Gutschriften werden bei der Umsatzsteuer-Voranmeldung ab dem 91. Tag nach Einlangen der UVA bis zum Tag der Verbuchung auf dem Finanzamtskonto verzinst. Dies bedeutet, dass der Zeitraum von der Verbuchung bis zur Auszahlung nicht in die Berechnung einbezogen wird. Bei der Berichtigung einer UVA erfolgt die Zinsberechnung bis zur Erlassung des Feststellungsbescheids.

Beispiel: Die Einreichung der Umsatzsteuer-Voranmeldung erfolgt rechtzeitig am 15.03.2023 und ergibt einen Vorsteuerüberschuss von EUR 20.000,00. Die Verbuchung durch das Finanzamt erfolgt verspätet am 22.09.2023. Der angemessene Bearbeitungszeitraum beträgt 90 Tage und endet somit am 13.06.2023. Ab dem 14.06.2023 bis zum 22.09.2023 erfolgt eine Verzinsung des Vorsteuerüberschusses.

Was Nachzahlungen betrifft, werden Zinsen nur berechnet, sofern die UVA verspätet eingereicht wurde. Diese Verzinsung beginnt ab dem 91. Tag nach der gesetzlichen Fälligkeit bis zum Tag der tatsächlichen Übermittlung der UVA.

Beispiel: Die Umsatzsteuer-Voranmeldung für August 2022 hätte bis zum 16.01.2023 erfolgen sollen (90-Tage-Frist). Sie wird am 29.01.2023 eingereicht und ergibt eine Zahllast von EUR 20.000,00. Für den Zeitraum vom 16.01.2023 bis 29.01.2023 werden Umsatzsteuerzinsen vorgeschrieben.

Umsatzsteuer Korrektur

Korrekturen einer Umsatzsteuer-Voranmeldung

Ist eine Berichtigung der Umsatzsteuer-Voranmeldung erforderlich – etwa weil diese fehlerhaft oder unvollständig war – werden die Zinsen dennoch ab dem 91. Tag der ursprünglichen Fälligkeit bis zur bescheidmäßigen Feststellung berechnet. Erfolgt die Berichtigung der Umsatzsteuer-Voranmeldung für länger zurückliegende Zeiträume gibt es in zweierlei Hinsicht Probleme: die ersten 90 Tage, für die keine Zinsen anfallen, sind bereits abgelaufen und das Ende der Zinsberechnung hängt von der Reaktion des Finanzamtes ab.

In solch einem Fall kann sich die Bescheiderlassung aus verschiedenen Gründen verzögern – zB bei Einleitung einer Vorbescheid-Kontrolle – und dadurch der Zinslauf verlängert werden.

Tipp zur Vermeidung von Umsatzsteuerzinsen

Um die neuen Umsatzsteuer-Zinsen zu vermeiden, muss die Einreichung der Umsatzsteuer-Voranmeldung zeitgerecht erfolgen. Weiters sollte eine Berichtigung von UVA vermieden und alle Geschäftsfälle und Belege in der ursprünglichen UVA berücksichtigt werden.

Haftungsausschluss

Da sich Steuerinformationen täglich ändern können,  garantieren und haften wir ausdrücklich nicht – obwohl sorgfältig recherchiert – für den korrekten Inhalt, gültigen Steuerinformationen und möglichen Folgen einer evenutellen Fehl-Information unsererseits. Auch haften wir nicht für die Informationen von verlinkten externen Quellen.

Bilder: alle verwendeten Bilder sind frei lizenziert

Weitere Fragen?
Kontaktieren Sie einen unserer Steuerberater in ihrer Nähe!
Steuerblog für Österreich
Unser Steuer-Newsletter 

Auf dem Laufenden bleiben und den Überblick bewahren!

Blog Newsletter