Investitionsfreibetrag Gewinnfreibetrag

Investitionsfreibetrag und Gewinnfreibetrag

SHARE

Steuerentlastung durch Investitionsfreibetrag und erhöhten Gewinnfreibetrag

Du möchtest wissen, wie du deine Steuerbelastung durch Geltendmachung des Investitionsfreibetrags bzw. des Gewinnfreibetrags reduzieren kannst? Kein Problem, das Wichtigste erklären wir dir leichtverständlich in diesem Beitrag.

Im Zuge der Ökosozialen Steuerreform wurde als wirtschaftsfördernde Maßnahme der im Jahr 2001 ausgelaufene Investitionsfreibetrag wiederbelebt und adaptiert. Ebenfalls erfolgte eine Erhöhung des Gewinnfreibetrags.

Inhaltsverzeichnis

Investitionsfreibetrag

Der Investitionsfreibetrag (§ 11 EStG) kann geltend gemacht werden bei der Anschaffung bzw. Herstellung von Wirtschaftsgütern des abnutzbaren Anlagevermögens.

10% der Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten sind dabei als Betriebsausgabe abzugsfähig.

Sofern es sich um Wirtschaftsgüter handelt, die aus dem Bereich der Ökologisierung stammen, erhöht sich der Investitionsfreibetrag auf 15%.

Dadurch sollen für Unternehmer Anreize geschaffen werden, klimafreundliche Investitionen zu tätigen.

Der Investitionsfreibetrag kann jedoch nur als Betriebsausgabe abgezogen werden, sofern es sich um nach dem 31.12.2022 angeschaffte oder hergestellte Wirtschaftsgüter handelt.

Investition

Für derartige Investitionen gilt eine Behaltedauer von vier Jahren, ansonsten erfolgt eine Nachversteuerung. Darüber hinaus müssen die Wirtschaftsgüter einem inländischen Betrieb oder einer inländischen Betriebsstätte zugerechnet werden.

Die Bemessungsgrundlage für den Investitionsfreibetrag ist mit einem Höchstbetrag von EUR 1.000.000 pro Wirtschaftsjahr gedeckelt. Bei Rumpfwirtschaftsjahren hat eine monatsweise Aliquotierung zu erfolgen.

Hinweis: Durch die Geltendmachung des Investitionsfreibetrags wird die Absetzung für Abnutzung (AfA), also die laufende Abschreibung, nicht beeinflusst.

Zu beachten ist jedoch, dass der Investitionsfreibetrag als Betriebsausgabe nicht möglich ist, wenn die Gewinnermittlung im Wege der Pauschalierung erfolgt. Ein Abzug steht nur im Rahmen von betrieblichen Einkunftsarten und bei Gewinnermittlung durch vollständige Einnahmen-Ausgaben-Rechnung oder Bilanzierung offen. Für nähere Informationen zu den betrieblichen Gewinnermittlungsarten siehe hier.

Tipp: Hier gibt es auch eine gute Anlaufstelle rund um Finanzen verstehen, schaut vorbei: www.finanzenverstehen.at

Ausgenommene Wirtschaftsgüter

Für eine Reihe von Wirtschaftsgütern ist eine Geltendmachung des Investitionsfreibetrags nicht möglich. Hierbei handelt es sich um folgende in § 11 Abs 3 EStG aufgezählte Investitionen:

  • Wirtschaftsgüter, die zur Deckung eines investitionsbedingten Gewinnfreibetrages herangezogen werden,
  • Wirtschaftsgüter, für die in § 8 ausdrücklich eine Sonderform der Absetzung für Abnutzung vorgesehen ist, ausgenommen Kraftfahrzeuge mit einem CO2-Emissionswert von 0 Gramm pro Kilometer,
  • geringwertige Wirtschaftsgüter, die gemäß § 13 abgesetzt werden,
  • unkörperliche Wirtschaftsgüter, die nicht den Bereichen Digitalisierung, Ökologisierung oder Gesundheit/Life-Science zuzuordnen sind; ausgenommen vom Investitionsfreibetrag bleiben jedoch stets jene unkörperlichen Wirtschaftsgüter, die zur entgeltlichen Überlassung bestimmt sind oder von einem konzernzugehörigen Unternehmen bzw. von einem einen beherrschenden Einfluss ausübenden Gesellschafter erworben werden,
  • gebrauchte Wirtschaftsgüter,
  • Anlagen, die der Förderung, dem Transport oder der Speicherung fossiler Energieträger dienen, sowie Anlagen, die fossile Energieträger direkt nutzen.

Gewinnfreibetrag

Durch die Ökosoziale Steuerreform wurde ebenfalls der Grundfreibetrag für Gewinne von 13% auf 15% erhöht und beträgt somit maximal EUR 4.500,00. Er gilt ab dem Kalenderjahr 2022. Es muss hierbei jedoch zwischen dem Grundfreibetrag für Gewinne bis EUR 30.000 und dem darüber hinausgehenden investitionsbedingten Gewinnfreibetrag unterschieden werden.

Gewinnfreibetrag

Für Gewinne bis EUR 30.000 kommt ab der Veranlagung 2022 der erhöhte Grundfreibetrag von 15% zur Anwendung.

Wird der Grundfreibetrag von EUR 30.000 überschritten, kann der gestaffelte investitionsbedingte Freibetrag geltend gemacht werden.

Zwischen EUR 30.000 und EUR 175.000 beträgt dieser 13%, für die nächsten EUR 175.000 steht ein Freibetrag von 7% zu und für weitere EUR 230.000 wird der Freibetrag auf 4,5% reduziert. Ab einer Bemessungsgrundlage von EUR 580.000 steht kein weiterer Gewinnfreibetrag mehr zu.

"Man sollte niemals Investitionen als Kosten betrachten."

Georg-Wilhelm Exler

Beispiel zu Investitionsfreibetrag und Gewinnfreibetrag

  • Jahresgewinn 2023: EUR 130.000
  • Zwei ökologische Investitionen: Maschine 1 – Anschaffungskosten EUR 40.000, Maschine 2 – Anschaffungskosten EUR 15.000

 

Jahresgewinn: EUR 130.000

Abzüglich 15% Investitionsfreibetrag für 1. Maschine: EUR 6.000

Bemessungsgrundlage Grundfreibetrag: EUR 124.000

Abzüglich 15% Grundfreibetrag EUR 4.500

Abzüglich 13% investitionsbedingter Gewinnfreibetrag für 2. Maschine: EUR 12.220

Steuerbemessungsgrundlage: EUR 107.280

Haftungsausschluss

Da sich Steuerinformationen täglich ändern können,  garantieren und haften wir ausdrücklich nicht – obwohl sorgfältig recherchiert – für den korrekten Inhalt, gültigen Steuerinformationen und möglichen Folgen einer evenutellen Fehl-Information unsererseits. Auch haften wir nicht für die Informationen von verlinkten externen Quellen.

Bilder: alle verwendeten Bilder sind frei lizenziert

Weitere Fragen?
Kontaktieren Sie einen unserer Steuerberater in ihrer Nähe!
Steuerblog für Österreich
Unser Steuer-Newsletter 

Auf dem Laufenden bleiben und den Überblick bewahren!

Blog Newsletter

Paket bestellen

Wir freuen uns Sie bei Ultimum begrüßen zu dürfen. Bitte füllen Sie das Formular aus, wir melden uns dann zeitnah bei Ihnen.

Kontaktinformationen
Rechnungsinformationen